Zweck

Die Stiftung unterstützt Menschen mit schweren Schädel- Hirn- Traumen und Schlaganfällen
In der Schweiz erleiden jedes Jahr etwa 12’000 Menschen einen Schlaganfall.
Jedes Jahr sind 3’000 bis 5’000 Menschen von einem Hirntrauma betroffen.
Die Integration ins Alltagsleben (Familie, Freizeit, Schule und Arbeitswelt) wird gezielt gefördert.


Die Stiftung realisiert und unterstützte Forschungsprojekte
Referenzdaten für Hirnwellen.
Aufmerksamkeitsstörungen bei Kindern und Erwachsenen.
Defizite bei der Gedächtnisleistung.


Die Stiftung unterstützt junge Forscherinnen und Forschern
Organisation von Ausbildungsplätzen für Doktorats- und Lizentiatsarbeiten.
Der Anschluss und die Kooperation mit Universitäten wird dazu gezielt gesucht.
Die Erkenntnisse aus der Forschungstätigkeit sollen Institutionen und Fachleuten aus Medizin, Psychologie und Therapie zur Verfügung gestellt werden.
Die Unterstützung umfasst alle Bestrebungen zur adäquaten Teilhabe am Leben. Der Bogen der Aktivitäten spannt sich dabei von Beratung bis zu finanzieller Unterstützung.
Direktbetroffene, Eltern und Angehörige können sich für Auskünfte direkt an die Stiftung wenden. Anonymität und Vertraulichkeit bleibt selbstverständlich gewährleistet.


Die Stiftung organisiert öffentliche Vorträge und Informationsveranstaltungen
Die Stiftung initiiert und fördert Medienberichte, Fachartikel und Publikationen. Angestrebt wird die Erleichterung des Zugangs zu neurophysiologischen Referenzdaten für Fachkreis.


Die Stiftung hat den zentralen Grundsatz bei allen Unterstützungsangeboten
Gezielte Hilfe für Betroffene dank umfassender Information, besser Früherkennung und differenzierteren Diagnosen.


News

Diskussion: ADHS gibt es nicht!
Am 09.01 publizierte das Solinger Tagblatt ein Interview mit Dr. Dr. Bernhard Ibach aus Remscheid.

Vortrag an Lehrerfortbildung in Laax
Lehrerfortbildung am 12.03.19 in Laax, Präsentation als Download

Lehrerfortbildungen im BGS
Vortrag an Lehrerfortbildung am 19.03 im BGS in Chur, Präsentation als Download.

Gehirn- und Traumastiftung in der ARD zu Verschreibung Ritalin
am 16. März 2019, 16:00 wird der Beitrag im Magazin W-Wissen in ARD ausgestrahlt.

GTSG Newsletter
Die Gehirn- und Traumastiftung Graubünden informiert ab sofort auch per Mail-Newsletter.

Andreas Müller erscheint in der Südostschweiz Zeitung
Andreas Müller hat der Südostschweiz ein Interview gegeben.

Teheran vom 11.-18.11.2018
Arousal als neues Konzept in Diagnose und Behandlung

Interpretation des Tech Reports, 1. Kurs
Der erste Kurs Interpretation des Tech Reports wurde am 4.1.2019 durchgeführt

Churer Ärzteverein befasst sich mit Aufmerksamkeitsstörungen
Anlässlich der Febraurssitzung des Churer Ärztevereins referiert Andreas Müller.

ARD dreht bei der Gehirn- und Traumastiftung
Dr. Andreas Müller wird in einem Beitrag der ARD erscheinen. Einige Impressionen.